Verpackungswahnsinn

Nur eine Impression am Rande.

Meine Gründungserfahrung hilft mir, die Welt um mich herum immer besser zu verstehen. Viele Dinge erklären sich mir meist einfacher, wenn ich nach den ökonomischen Hintergründen frage. Doch als ich neulich für eine Beleuchtung in meiner Wohnung ein kleines Ersatzteil von wenigen Zentimetern Länge bestellte und ein riesiges Paket erhielt, wusste ich auf die Frage, ob das ökonomisch sinnvoll ist keine Antwort.

Auf dem Foto seht ihr die Verpackungsschritte vom großen Paket mit ausreichend Verpackungsmaterial über einen kleinen Karton, dann die eigentliche Verpackung die zu 90% mit Anleitungen und Beschreibungen gefüllt war und schließlich das Ersatzteil selbst.

VerpackungenVielleicht fällt euch ja etwas dazu ein.

Bildquellen

  • Verpackungswahnsinn: Bildrechte beim Autor

2 Gedanken zu „Verpackungswahnsinn“

  1. Hallo Thomas,

    auch wenn die Erklärung nicht deinen Denkansatz der Einsparung trifft, liegt es einfach an den genormten Abläufen in der Logsitikbranche. Damit X an Y verschickt werden kann und die automatisierten Prozesse nicht gestört werden bestehen Einheitsmaße für zu verpackende Artikel.
    Wahrscheinlich ist das was du vor dir hast die kleinste Verpackung, die das Versandzentrum hat. Idee wäre hier eine Sammelbestellung oder der etwas teurere Kauf beim Händler um die Ecke.
    VG Volker

    • Hallo Volker,
      danke für deine Erklärung. So hätte ich mir den Grund auch vorgestellt. In diesem Fall sind die meisten Produkte die der Händler verkauft deutlich kleiner als dieses große Paket. Die meisten Teile passen in den Maxibrief oder ein Päckchen. Auch für mich wäre es ökonomischer gewesen das Teil beim Händler um die Ecke zu kaufen, aber leider hatte dieser das nicht.
      Viele Grüße
      Thomas

Kommentare sind geschlossen.